Protokoll 11. 10. 16

Klassensprecher-Treffen

 

Vorbereitung der Vollversammlung am 14.10.2016


Erza und Edon:                Kl. 4b

Chadija und Nic:             Kl. 4a

Leonie und Sila               Kl. 3b

Jördis und Greta:          Kl. 3a

 

Edon 4a.: Einleitung

Wir sind die Klassensprecher der dritten und vierten Klassen. Zweimal im Halbjahr treffen wir uns mit Frau Jansen. Dann besprechen wir Anliegen, die ihr an Frau Jansen habt. Und Frau Jansen bespricht mit uns Wünsche, die sie oder die Lehrer an uns Kinder haben. Bei jeder Vollversammlung vor den Ferien informieren wir euch über das Gespräch.

Chadija 4a.: Motto des Monats

Als wir aus den großen Ferien wieder in die Schule gekommen sind, haben sich bestimmt viele Kinder darüber gewundert, dass an den Glastüren das Motto des Monats hing. Dieses Motto heißt: „Wir grüßen uns freundlich.“

Der Grund für die Einführung des Mottos ist, dass sich alle bei uns in der Schule wohl fühlen sollen. Dazu gehört es, dass sich alle freundlich behandeln.

Wir Klassensprecher haben festgestellt: Alle Lehrer grüßen uns freundlich!

Die Lehrer und Lehrerinnen haben festgestellt: Nicht alle Kinder grüßen freundlich.

Vielleicht liegt es daran, dass es Kinder zu eilig haben und sie deshalb vorbei rennen.

Aus diesem Grund probieren wir das mit dem Grüßen nach den Ferien noch einmal. Es gibt kein neues Motto! Wenn wir nach den Ferien einem Lehrer oder einer Lehrerin oder einem Erwachsenen begegnen, sagen wir: Guten Morgen oder guten Tag oder einfach nur Hallo. Und wenn man auf dem Flur einem einzelnen Kind begegnet, dann sagen wir auch: Hallo.

Nic Kl. 4a : Freundlich sein

Freundlich zu sein heißt nicht nur, dass wir uns grüßen. Freundlich sein kann man auch mit einem hilfsbereiten Verhalten. Immer wieder kommt es vor, dass Kinder nach dem Sport vor der oberen Glastür stehen und warten. Es ist einfach nett, wenn wir einander helfen.

Also, macht den wartenden Kindern von innen die Tür auf, wenn ihr gerade vorbei geht! Sie sagen bestimmt: Danke!

Leonie 3b : Antolin

Viele von uns machen gern bei Antolin mit. Wir lesen Bücher und wenn wir sie ausgelesen haben, dann beantworten wir am Computer Fragen dazu. Wenn wir die richtige Antwort finden, dann bekommen wir Punkte dafür.

Frau Lexen hat bisher immer nachgeschaut, wer wie viele Punkte gesammelt hat und hat das Ergebnis an der Glastür ausgehängt.

Es gab Kinder, die hatten einen Vorsprung, den niemand mehr einholen konnte. Deshalb haben einige von uns die Lust verloren.

Aus diesem Grund wird die Punktzahl nicht mehr ausgehängt.

Jeder von euch, der 200 Punkte und mehr gesammelt hat, bekommt von dem Klassenlehrer nach einem Halbjahr  einen Hausaufgabengutschein. Du kannst deine Punktzahl selbst am Computer nachsehen.

Frau Lexen gibt die Punktzahl aber auch am Ende jeden Halbjahres an deinen Lehrer oder deine Lehrerin.

Diejenigen, die am allermeisten Punkte gesammelt haben bekommen dann weiterhin ein Buchgeschenk in der Vollversammlung.

Sila 3b: Garderobenräume

Frau Jansen hat gesagt, dass die Garderobenräume sehr unordentlich aussehen. Das haben wir bestätigt. Oft sind die Jacken nicht an den Haken gehängt. Schuhe und Mützen fliegen auf dem Boden herum.

Wir haben Frau Jansen erzählt, dass es Kinder gibt, die absichtlich Sachen von anderen Kindern verstecken. Wir finden das gemein, denn bei der Sucherei verliert man einen Teil der Pause.

Edon hatte einen gute Idee: Er steckt Mütze, Schal und Handschule immer in den Ärmel. So gehen die Sachen nicht so schnell verloren.

Damit sich alle in Zukunft um Ordnung in den Garderobenräumen kümmern, haben wir mit Frau Jansen ausgemacht, dass wir einen Wettbewerb machen.

Frau Jansen kontrolliert immer mal wieder unsere Garderoben und die Klassen, die in ihrem Raum am besten Ordnung halten, die bekommen immer vor den Ferien eine Zusatzpause.

Jördis 3a: Spielgeräte

Vor den Sommerferien ist bei uns auf dem Pausenhof ein neues Spielgerät aufgebaut worden. Das ist die Chill-Time- Wippe, die wir uns so lange gewünscht haben. Diese Anschaffung wurde vom Förderverein bezahlt. Sie war sehr teuer.

Wir haben in den Klassen besprochen, dass immer nur 3 Kinder auf jeder Seite wippen dürfen. Wir Klassensprecher haben immer mal wieder beobachtet, dass viel mehr Kinder auf der Wippe sind. Wir haben auch gehört, dass die Wippe dann so komische Geräusche macht. Es wäre doof, wenn unsere Wippe kaputt geht, nur weil einzelne Kinder sich nicht an die Regel halten können.

Also: Noch einmal zur Erinnerung! Es dürfen immer nur 3 Kinder auf jeder Seite  stehen oder sitzen.

Greta 3a: Pausengeräte

Spielgeräte sind teuer. Das betrifft nicht nur unsere Chill-Time-Wippe. Auch Seilchen, Stelzen und Fahrzeuge.

Wir haben besprochen, dass dieses Spielzeug viel länger hält, wenn wir sorgsam damit umgehen.

·         Seilchen sind nur zum Springen da. Seilchen dürfen nicht irgendwo festgebunden werden. Zum Pferdchen spielen nehmen wir etwas anderes. Es ist auch nicht erlaubt die Seilchen auf dem Schulhof zu verstecken, um in der nächsten Pause weiter zu spielen. Wer etwas ausgeliehen hat, bringt es wieder zurück in die Spielekiste! Dann verschwinden auch die Seilchen nicht mehr.

·         Die Stelzen sind auch nur zum Laufen da. Sie werden nicht zum Bauen oder als Waffe benutzt.

·         Auf den Fahrzeugen fährt immer nur ein Kind. Es darf nicht angestoßen werden. Gegen den Zaun oder gegen die Schlange zu fahren ist dumm. Damit macht man mutwillig etwas kaputt, was Geld kostet.

·         Dieses Geld brauchen wir stattdessen, um mal wieder neue Pedalos anzuschaffen.

Erza 4b: Gesundes Frühstück

Einmal im Monat organisieren die Eltern für uns ein „gesundes Frühstück“. Meistens findet das in der Aula statt. Dort dürfen wir an einem langen Tisch vorbeigehen und uns alles auf den Teller laden, was uns schmeckt. Es sieht einfach toll aus, was da aufgebaut ist. Und es ist für jeden etwas dabei. Der eine mag gern Obstspieße, der andere möchte lieber die kleinen Laugenbrötchen.

Direkt nach den Ferien ist wieder freitags gesundes Frühstück. Nehmt bitte an diesem Tag alle eine leere Brotdose mit. Die können wir dann statt des Tellers nutzen und in der Schule muss nicht gespült werden.

 

11.10.2016    Protokoll: A. Jansen (SL)

 



powered by cmsimple.dk - template by cmsimple-styles.com