Protokoll 31.01.2012


Kindervertretung am 31.01.2012
10.05 bis 10.40 Uhr
Anwesend:
4a:             Jonathan und Angelina
4b:             Jenny und Cevin
3a:             Marlon und Kassandra
3b:             Yassin
Schulleitung:        A. Jansen

1.    Warum treffen wir uns?
Wir sind die gewählten Vertreter unserer Klassen. Wir geben Wünsche, Anregungen oder vielleicht sogar Beschwerden unserer Klassenkameraden an die Schulleitung weiter. Auch Frau Jansen hat manchmal Wünsche, Anregungen oder Probleme. Das bespricht sie mit uns und wir geben das dann in unseren Klassen und in der Vollversammlung weiter. (Jenny)
2.    Pausen
In dieser Sitzung haben wir darüber gesprochen, wie die Pause für alle Kinder schöner werden kann. Dazu haben wir uns folgende Regeln überlegt:
•    Schlange
Bitte die Schlange nicht absichtlich beschmutzen. Wir wollen sie auch zum Sitzen nutzen. (Angelina)
•    Regenwetter
Wenn es nass ist, sollten wir weder die Wiese noch das Gelände mit Rindenmulch betreten. Wir haben in der letzten Zeit viel Schmutz in die Flure und Klassen getragen. Frau Sener, unsere Putzfrau, schafft so ihre Arbeit kaum. (Jonathan)
3.    Klettergerüst.
Frau Jansen erzählt uns, das geplant ist den Sponsorenlauf dieses Mal auf dem Sportplatz zu veranstalten. Wir werden dort nicht nur laufen, sondern dort gibt es dann ein richtiges Schulfest mit Grillen und Spielen. (Kassandra)


Protokoll: A. Jansen
 

 Protokoll

Kindervertretung am 30.09.2011

12.35 bis 13.10 Uhr

Anwesend: 

4a: Jonathan und Angelina

4b: Jenny und Cevin

3a: Marlon und Kassandra

3b: Alicia und Annika (in Vertretung)

Schulleitung: A. Jansen

 

  1. 1. Warum treffen wir uns?

Wir sind die gewählten Vertreter unserer Klassen. Wir geben Wünsche, Anregungen oder vielleicht sogar Beschwerden unserer Klassenkameraden an die Schulleitung weiter. Auch Frau Jansen hat manchmal Wünsche, Anregungen oder Probleme. Das bespricht sie mit uns und wir geben das dann in unseren Klassen weiter.

 

  1. 2. Pausen

In dieser Sitzung haben wir darüber gesprochen, wie die Pause für alle Kinder schöner werden kann. Dazu haben wir uns folgende Regeln überlegt:

  • Regel für die Rutsche

Die Rutsche darf nicht hochgeklettert werden! Runterrutschen wollen wir einer nach dem anderen. Das Getümmel auf der Rutsche führt zu Verletzungen. Das können wir vermeiden. Jonathan

  • Regel für Seile

Die Seilchen dürfen nicht befestigt oder verknotet werden. Sie gehen sonst kaputt und werden vergessen. Wir benutzen die Seilchen zum Springen oder Pferdchen spielen (um den Bauch gelegt). Angelina

  • Regel für die Pedalos

Auf die Pedalos dürfen höchstens 2 Kinder. Bei mehr Kindern machen die Pedalos die Grätsche, d.h. sie gehen kaputt. Das wäre schade, denn wir finden  die Pedalos cool.

  • Regel für Ruhepodest und Tisch mit Bänken

Manchmal möchten wir in der Pause unsere Ruhe. Dafür haben wir das Ruhepodest am Baum und den Tisch mit den Bänken. Hier darf nicht geschubst oder getobt werden! Unseren Müll werfen wir selbstverständlich in den Mülleimer. Cevin

  • Regel für die Stelzen

Mit den Stelzen darf nur gelaufen werden. Auf diese Weise verhindert man, dass sich Kinder mit den Stelzen wehtun. Kassandra

  • Regeln für die Nachbarschaft

Wir wollen, dass  unsere Nachbarn nett zu ins sind. Daher ärgern wir sie nicht. Wir werfen nicht mit Eicheln, Kastanien oder Steinchen nach Menschen und Sachen. Das tut weh oder macht kaputt. Marlon

 

  1. 3. Klettergerüst.

Frau Jansen erzählt uns von dem geplanten Klettergerüst. Jetzt wissen wir, wo es stehen soll und wie es aussehen wird. Im Frühjahr werden alle Kinder der Schule einen Sponsorenlauf machen, damit es angeschafft werden kann.

 

Protokoll: A. Jansen

 

 



powered by cmsimple.dk - template by cmsimple-styles.com